page
content page

Wir porträtieren das Schicksal von 23 Menschen, die in Folge von rechter, rassistischer und sozialdarwinistischer Gewalt ums Leben gekommen sind. Sechs weitere Menschen starben, die wir als Verdachtsfälle werten. Das sind Fälle, bei denen Indizien darauf hinweisen, dass die rechte, rassistische oder sozialdarwinistische Einstellung der Täter entweder eskalierend auf das Tatgeschehen wirkte oder die Brutalität der Täter begünstigte. Oder Fälle, bei denen vorhandene Indizien wie ein rechter Täter oder die Zugehörigkeit des Betroffenen zu einer

klassische Opfergruppe von den Ermittlungsbehörden und Gerichten ignoriert wurden.
Eine abschließende Bewertung dieser Fälle ist jedoch aufgrund fehlender Informationen heute nicht mehr möglich.Hinzu kommen drei Todesfälle, bei denen eindeutig rechte Täter ohne politische Motivation töteten. Das heißt, dass die Täter zwar der rechten Szene zuzuordnen sind, ein politisches Tatmotiv anhand der untersuchten Akten und ergänzenden Recherchen aber nicht nachweisbar ist.
  • Todesopfer rechter Gewalt
  • Verdachtsfälle
  • Von Neonazis getötet, kein politisches Motiv

Todesopfer rechter Gewalt

ANDRZEJ FRĄTCZAK

  • Angriffsdatum: 07. 10. 1990
  • Todessdatum: 08. 10. 1990
  • Angriffsort: Lübbenau

weiterlesen


AMADEU ANTONIO

  • Angriffsdatum: 25. 11. 1990
  • Todessdatum: 06. 12. 1990
  • Angriffsort: Eberswalde

weiterlesen


WOLFGANG AUCH

  • Angriffsdatum: 16. 09. 1991
  • Todessdatum: 22. 09. 1991
  • Angriffsort: Schwedt

weiterlesen


GERD HIMMSTÄDT

  • Angriffsdatum: 01. 12. 1991
  • Angriffsort: Hohenselchow

weiterlesen


TIMO KÄHLKE

  • Angriffsdatum: 12. 12. 1991
  • Angriffsort: Meuro

weiterlesen


EMIL WENDLAND

  • Angriffsdatum: 01. 07. 1992
  • Angriffsort: Neuruppin

weiterlesen


ROLF SCHULZE

  • Angriffsdatum: 07. 11. 1992
  • Angriffsort: Kloster Lehnin

weiterlesen


BELAID BAYLAL

  • Angriffsdatum: 08. 05. 1993
  • Todessdatum: 04. 11. 2000
  • Angriffsort: Bad Belzig

weiterlesen


HORST HENNERSDORF

  • Angriffsdatum: 05. 06. 1993
  • Angriffsort: Fürstenwalde

weiterlesen


HANS-GEORG JAKOBSON

  • Angriffsdatum: 28. 07. 1993
  • Angriffsort: Strausberg

weiterlesen


SVEN BEUTER

  • Angriffsdatum: 15. 02. 1996
  • Todessdatum: 20. 02. 1996
  • Angriffsort: Brandenburg a.d.H.

weiterlesen


NOЁL MARTIN

  • Angriffsdatum: 16. 06. 1996
  • Todessdatum: 14. 07. 2020
  • Angriffsort: Mahlow

weiterlesen


PHAN VĂN TOẢN

  • Angriffsdatum: 31. 01. 1997
  • Todessdatum: 30. 04. 1997
  • Angriffsort: Fredersdorf

weiterlesen


AUGUSTIN BLOTZKI

  • Angriffsdatum: 08. 05. 1997
  • Angriffsort: Königs Wusterhausen

weiterlesen


MATHIAS SCHEYDT

  • Angriffsdatum: 23. 09. 1997
  • Angriffsort: Cottbus

weiterlesen


ERNST FISK

  • Angriffsdatum: 23. 09. 1997
  • Todessdatum: 30. 08. 1998
  • Angriffsort: Angermünde

weiterlesen


FARID GUENDOUL

  • Angriffsdatum: 13. 02. 1999
  • Angriffsort: Guben

weiterlesen


FALKO LÜDTKE

  • Angriffsdatum: 31. 05. 2000
  • Angriffsort: Eberswalde

weiterlesen


DIETER MANZKE

  • Angriffsdatum: 09. 08. 2001
  • Angriffsort: Dahlewitz

weiterlesen


KAJRAT BATESOV

  • Angriffsdatum: 04. 05. 2002
  • Todessdatum: 23. 05. 2002
  • Angriffsort: Wittstock

weiterlesen


MARINUS SCHÖBERL

  • Angriffsdatum: 13. 07. 2002
  • Angriffsort: Potzlow

weiterlesen


ENRICO SCHREIBER

  • Angriffsdatum: 29. 03. 2003
  • Angriffsort: Frankfurt (Oder)

weiterlesen


BERND KÖHLER

  • Angriffsdatum: 22. 07. 2008
  • Angriffsort: Templin

weiterlesen


Verdachtsfälle

INGO LUDWIG

  • Angriffsdatum: 05. 01. 1992
  • Angriffsort: Klein Mutz

weiterlesen


PETER KONRAD

  • Angriffsdatum: 25. 04. 1992
  • Angriffsort: Werder (Havel)

weiterlesen


JEFF DOMINIAK

  • Angriffsdatum: 26. 05. 1993
  • Angriffsort: Waldeck

weiterlesen


ANTONIO MELIS

  • Angriffsdatum: 13. 02. 1997
  • Angriffsort: Caputh

weiterlesen


GEORG JÜRGEN UHL

  • Angriffsdatum: 27. 09. 1997
  • Angriffsort: Cottbus

weiterlesen


KLAUS DIETER HARMS

  • Angriffsdatum: 09. 08. 2001
  • Angriffsort: Wittenberge

weiterlesen


Die Opferperspektive stufte den grausamen Tod von Hans-Jochen Lommatzsch lange als rechte Gewalttat ein. 2015 brachte die Überprüfung der Gerichtsakten durch das Moses Mendelssohn Zentrum neue Erkenntnisse.

Sie lässt keine feste Eingebundenheit des Täters in die rechte Szene oder ein politische Motiv für den Mord mehr erkennen.

Hans-Jochen Lommatzsch

  • Angriffsdatum: 18. 12. 1992
  • Angriffsort: Oranienburg

weiterlesen


Von Neonazis getötet, kein politisches Motiv

GUNTER MARX

  • Angriffsdatum: 06. 08. 1994
  • Angriffsort: Velten

weiterlesen


ANDREAS GÖTZ

  • Angriffsdatum: 01. 08. 1996
  • Angriffsort: Eisenhüttenstadt

weiterlesen


RONALD MASCH

  • Angriffsdatum: 01. 06. 2002
  • Angriffsort: Neu Mahlisch

weiterlesen


 

 

 

weitere infos
footer