Amadeu Antonio Kiowa

Amadeu Antonio in Eberswalde
Foto: privat

Amadeu Antonio kommt am 3. August 1987 gemeinsam mit weiteren angolanischen Vertragsarbeitern in die DDR. Er machte sich Hoffnung auf ein Studium der Flugzeugtechnik, wird aber, wie damals viele angolanische Vertragsarbeiter, zum Fleischer ausgebildet. Amadeu Antonio arbeitet im Schlacht- und Verarbeitungskombinat Eberswalde. Mit der „Wende“ ändert sich schlagartig die Situation für die VertragsarbeiterInnen. In dieser Zeit verlieren viele ihren Arbeitsplatz. Durch die Annullierung der Verträge mit den Herkunftsländern ist außerdem ihr Aufenthaltsstatus unklar und viele müssen zurück. Amadeu Antonio bekommt eine Aufenthaltsgenehmigung, weil er und seine deutsche Freundin ein Kind erwarten. [1]

DIE TAT

Den Abend des 24. November 1990 verbringt der 28-Jährige mit Freunden aus Angola und Mosambik im „Hüttengasthof“ - zu dieser Zeit die einzige Gaststätte am Ort, in der Nichtdeutsche noch willkommene Gäste sind. Der Wirt wird von der Polizei per Telefon informiert, dass eine größere Gruppe Jugendlicher in Anmarsch sei, die Stress machen will. Ihm wird empfohlen das Lokal zu schließen. Daraufhin bricht der Wirt die Veranstaltung ab, sagt, alle sollen nach Hause gehen und schließt die Gaststätte. [2]

Als Amadeu Antonio mit Freunden das Lokal verlässt, laufen sie der rund 50-köpfigen Gruppe, die mit Baseballschlägern und Zaunlatten bewaffnet ist, genau in die Arme. Zu der Meute gehören sowohl Skinheads aus Eberswalde und Umgebung, als auch ganz „normale“ Jugendliche. Ausgehend von der Heavy-Metal-Diskothek „Rockbahnhof“ sind sie bereits längere Zeit durch die Stadt gezogen und haben u.a. einen türkischen Imbisswagen aufgebrochen, doch das genügt ihnen nicht. Im späteren Gerichtsverfahren geben sie zu Protokoll, ihr Ziel sei es gewesen, „Linke aufzuklatschen“. Auf der Suche nach potenziellen Opfern geht es weiter zum „Las Vegas“. Hier sind die Türen geschlossen. Unter „Deutschland den Deutschen“ Gegröle schwenkt die Gruppe daher um in Richtung „Hüttengasthof“. Als sie die Afrikaner sehen ruft jemand: „Da sind die Neger“. Die Afrikaner rennen um ihr Leben und versuchen in unterschiedliche Richtungen zu entkommen. Die beiden mosambikanischen Männer werden mit Messern schwer verletzt, können dann aber fliehen. Amadeu Antonio selbst schafft es nicht. [3] Rund zehn Leuten umringen ihn und schlagen auf ihn ein. Der Baseballschläger wird herumgereicht. Als Amadeu Antonio am Boden liegt, springt ihm einer der Angreifer mit beiden Füßen auf den Kopf.

Drei Zivilfahnder beobachten das Geschehen aus einiger Entfernung, trauen sich nach eigenen Angaben jedoch nicht, einzugreifen. 20 weitere, vollausgerüstete Polizisten befinden sich ebenfalls in der Nähe des Überfalls, schreiten jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt ein.

Amadeu Antonio erleidet schwerste Kopfverletzungen und sein Bewusstsein nicht wieder. Er stirbt, elf Tage später, am 6. Dezember 1990 an toxischem Multiorganversagen und Hirngewebsblutungen. Am 9. Januar 1991 wird sein Leichnam nach Angola überführt – zwei Stunden nach der Geburt seines Sohnes.

Amadeu Antonio in Eberswalde
Foto: privat
DAS VERFAHREN

Es dauert eineinhalb Jahre bis die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft abgeschlossen sind. Nur sechs Täter, zwischen 17 und 20 Jahren, werden im Januar 1992 von der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) angeklagt. Gegen 20 weitere Personen wurde zwar ermittelt, Anklagen erfolgen jedoch in keinem der Fälle. Vor dem Bezirksgericht Frankfurt (Oder) müssen sich zunächst fünf Angeklagte verantworten: Sven B., Marek J., Ronny J., Steffen H. und Gordon K. Kai-Nando B., neben seinem Bruder Sven der zweite Hauptverdächtige, entzieht sich zunächst durch Flucht. Beide Brüder sind im Umfeld der neonazistischen „Nationalistischen Front“ (NF) aktiv. Der Prozess dauert zwei Monate. Eine große Gruppe rechter Zuschauer in Nazikleidung, die offen mit den Angeklagten sympathisieren, befindet sich im Publikum. Daneben sitzen UnterstützerInnen der Nebenklage aus antirassistischen Gruppen und Freunde von Amadeu Antonio aus der schwarzen Community Eberswaldes. Einige anwesende VertreterInnen der Stadt zeigen wenig Distanz zu den Angeklagten und bringen viel Verständnis für „ihre Jungs“ auf der Anklagebank auf. [4]. Die Beweislage ist sehr schwierig. Die entscheidende Wende im Prozess kommt erst am letzten Verhandlungstag. Kai-Nando B. wird in Stuttgart verhaftet, sagt vor Gericht aus und belastet drei der Angeklagten schwer.

Obwohl im Gerichtsverfahren nachgewiesen wird, dass die Gruppe „Deutschland den Deutschen“ rufend durch die Stadt zog um „Neger aufzuklatschen“, wertet der aus dem Rheinland stammende Richter den tödlichen Überfall als „jugendtypische Verfehlung“ und ein „Ritual mit Gruppendynamik“. Im gesamten Prozessverlauf wird der rassistische Hintergrund der Tat systematisch ausgeblendet. Alle Nachfragen des Nebenklagevertreters würgt der Richter ab. Die Verteidigerin Seidel meint lapidar, mit diesen Nachfragen stehle er allen nur die Zeit, es höre eh kaum jemand zu. [5]

Die verhängten Strafen des Gerichts fallen entsprechend niedrig aus. Das Gericht, dass es als erwiesen ansieht, dass Marek J., Steffen H. und Gordon K. an den tödlichen Schlägen und Tritten beteiligt waren, verurteilt sie lediglich wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu jeweils vier Jahren Jugendstrafe. Ronny J. gibt zu, Amadeu Antonio geschlagen zu haben, er habe sich dann jedoch von dem Opfer abgewandt. Das Gericht glaubt seinen Ausführungen und verurteilt ihn zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe wegen Körperverletzung. Der eigentliche Hauptverdächtige, Sven B., kann dem Richter, der einem Opferzeugen sogar den Dolmetscher für seine Aussage verweigert, überzeugen, nicht an der Ermordung beteiligt gewesen zu sein. Er gibt jedoch zu, eines der anderen Tatopfer schwer verletzt zu haben. Dafür erhält er eine dreieinhalbjährige Jugendstrafe wegen gefährlicher Körperverletzung sowie Beleidigung und Nötigung. Das Verfahren gegen Kai-Nando B. wird abgetrennt. Im Mai 1993 erhält er eine Jugendstrafe von viereinhalb Jahren.

Auch gegen die drei Zivilpolizisten, die Tatzeugen waren und nicht eingegriffen hatten, wird zunächst ermittelt. 1994 entscheidet das Oberlandesgericht Brandenburg/Havel jedoch, dass die Zivilfahnder sich nicht vor Gericht verantworten müssen. Die Beamten hätten die Tat zwar beobachtet, sich jedoch nicht in unmittelbarer Nähe des Tatorts befunden.

Das Gedenken

In Erinnerung an Amadeu Antonio wird 1991 eine Gedenktafel am Tatort enthüllt.

Zur Gedenkseite


 

Die Quellen

[1] Barnimer Kampagne Light me Amadeu.: Wer war Amadeu Antonio?
[2] Zeitonline, 10.07.1992: Eberswalde bei Berlin sucht und deckt die Mörder des Angolaners Amadeu Antonio „...die ganzen Neger in der Stadt“.
[3] Amadeu Antonio Stiftung: „Pogromstimmung“ in Eberswalde.
[4] Amadeu Antonio Stiftung: „Rechtsextreme Taten werden als solche nicht anerkannt“
[5] Zeitonline, 10.07.1992: Eberswalde bei Berlin sucht und deckt die Mörder des Angolaners Amadeu Antonio„...die ganzen Neger in der Stadt“.

Rechtsextreme Taten werden als solche nicht anerkannt
29.11.2010

Im Jahr 1990 wurde Amadeu Antonio ermordet. Zehn Jahre später ereilte Alberto Adriano dasselbe Schicksal. Mit dem Rechtsanwalt Ronald Reimann, der in beiden Prozessen die Familien der Opfer vertrat, sprachen wir über die Gerichtsverhandlungen, die Rolle der Justiz und der Öffentlichkeit, damals wie heute.

mehr lesen ...

Wie haben Sie die Verhandlung um den Mord an Amadeu Antonio wahrgenommen?

Reimann: Die Situation im Gerichtssaal war sehr brisant. Es gab im Publikum eine große Gruppe von eindeutig rechten Zuschauern, die offen mit den Angeklagten sympathisierten – bis hin zur szenetypischen Kleidung wie z.B. Springerstiefel. Daneben haben Leute aus antirassistischen Gruppen und Bekannte von Amadeu Antonio aus der schwarzen Community in Eberswalde gesessen. Auch Vertreter der Stadt waren präsent und haben viel Verständnis für „ihre Jungs“ auf der Anklagebank gezeigt.

Wie beurteilen Sie die Rolle der Justiz im Prozess?

Staatsanwaltschaft und Gericht haben in weiten Teilen versagt. Es hat über zwei Jahre gedauert bis es zur Verhandlung kam. Im November 1990 wurde Amadeu Antonio ermordet, der Prozess fand erst im Sommer 1992 statt. Die Aufklärung wurde dadurch erschwert, Zeugen konnten sich mit Erinnerungslücken herausreden. Das Verfahren ist nicht mit der Priorität behandelt worden, die bei so einem Vorfall angezeigt gewesen wäre. Der Vorsitzende Richter schien keinen adäquaten Zugriff auf die Zeugen und Angeklagten zu bekommen. Kaugummi kauenden Zeugen warf er Missachtung des Gerichts vor, aber gegen die Skins mit Springerstiefeln im Gerichtssaal unternahm er nichts.

Was dachten Sie nach der Urteilsverkündung?

Im ersten Moment war ich froh, dass es überhaupt zu einer Verurteilung gekommen war. Angesichts der Beweisschwierigkeiten drohte sogar ein Freispruch. Letztlich ist es aber kaum nachvollziehbar, dass hier lediglich wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt worden ist. Das Gericht hatte festgestellt, dass ein Mob durch Eberswalde zog, um „Neger aufzuklatschen“ und sich mit „Deutschland den Deutschen“-Rufen aufheizte. Auf Amadeu Antonio traten eine Vielzahl von Personen ein, als er auf dem Boden lag. Wer sich, wie die damaligen Angeklagten, daran beteiligt, begeht aus meiner Sicht einen Mord aus „niederen Beweggründen“.

Wie sehen Sie die Entwicklung heute?

Im Vergleich zu 1990 hat sich einiges getan. Es gibt Sonderdezernate und Sondereinheiten sowohl bei der Polizei als auch bei der Staatsanwaltschaft, die sich speziell mit Straftaten mit rechtsextremer Motivation beschäftigen. Das Umfeld der Täter wird heute mehr ausgeleuchtet und überprüft. Jedoch werden auch heute viele Taten, die eine eindeutige rechtsextreme Motivation haben, nicht als solche anerkannt. Rechtsextreme Straftaten werden oft verharmlost.

Was kann die Zivilgesellschaft zur Unterstützung der Betroffenen tun?

Im Jahr 2000, als Alberto Adriano ermordet wurde, spielte die Zivilgesellschaft eine große Rolle, die mit Mahnwachen, Demonstrationen und Lichterketten auf den Mord aufmerksam machte und die Justiz unter Druck setzte, schnell und entschieden zu handeln. Was dann auch Wirkung gezeigt hat. Die Hauptverhandlung wurde nur wenige Wochen nach der Tat durchgeführt, das Oberlandesgericht war zuständig und nicht nur eine Jugendkammer am Landgericht. Die Täter sind wegen Mordes verurteilt worden.

Vielen Dank für das Interview!

Das Interview wurde von Laura Frey für den Opferfond Cura geführt. Wir bedanken uns für die Genehmigung es abzudrucken. Quelle: http://www.opferfonds-cura.de/zahlen-und-fakten/interview-mit-betroffenenanwalt-reimann/